Was ist gemeint mit politisch- oder gesellschaftlich?

Autor: Dennis-Marius Thieme erläutert die Bedeutung von „politisch“ und „gesellschaftlich“

Warum ihr bei uns Artikel zur Europäischen Union oder zur Nachhaltigkeit des Anbaus von Tabak findet, und wie diese zusammenhängen, findet ihr in diesem Artikel heraus.

Versuchen wir die Begriffe „gesellschaftlich“ und „politisch“ mithilfe des Dudens zu definieren, kommen wir über eine sehr allgemeine Formulierung und den Verweis auf das jeweilige Substantiv nicht hinaus. Allerdings erwähnt die Definition von „gesellschaftlich“ unter anderem „politische Verhältnisse“ und zeigt uns schon einen ersten Zusammenhang der beiden Begriffe auf[1].

Einer der bekanntesten Philosophen kann uns hier eine genauere Antwort geben. Aristoteles definiert die Gesellschaft durch den Menschen. Dieser sei ein „Herdentier“ und an seine Mitmenschen gebunden. Jene Mitmenschen seien wiederum auf jeden einzelnen Bürger in der Gesellschaft angewiesen[2]. Vereinfacht gesagt heißt das, dass eine Gesellschaft aus jedem einzelnen Menschen besteht, der in ihr lebt. Weiterhin suchen wir Menschen Kontakt zu unseren Mitmenschen. In der Soziologie meint der Begriff „Gesellschaft“ eine durch unterschiedliche Merkmale abgegrenzte Anzahl von Menschen, welche zusammenleben und direkt oder indirekt miteinander interagieren.

Es lässt sich also festhalten, dass jeder einzelne von uns, unsere Freunde, Familien, Bekannte, etc. wir alle bilden zusammen eine Gesellschaft. Egal ob in Form einer Stadt, eines Landes oder als globale Gesellschaft, genannt Menschheit. Wichtig hierbei sind die Interessen, die ein jeder von uns hat und ausüben will. An diesem Punkt kommt das Politische ins Spiel.

Im Englischen und in der Fachliteratur gibt es nicht nur die Politik, sondern drei Begriffe, welche die drei Dimensionen der Politik aufzeigen. Der erste, „Polity“, umfasst die institutionellen Aspekte, also das Parlament, die Parteien aber auch die Verfassung und Gesetze. Sie geben den Rahmen vor. „Policy“ bezieht sich hingegen auf den Inhalt der Politik, folglich auf die Gestaltung von gesellschaftlichen Verhältnissen. Der dritte Begriff, „Politics“, beinhaltet die Prozessbildung von Politik, sowie die Willens- und Entscheidungsbildung der am politischen Geschehen teilhabenden Akteure[3].

Zusammengefasst ist die Politik ein wichtiger Teil der jeweiligen Gesellschaft. Da, wo die Interessen von Menschen aufeinandertreffen, sollen diese mittels eines Konsenses oder Konflikt gelöst werden. Politik ist überall dort, wo es Menschen gibt, die eine Gesellschaft bilden. Eine Gesellschaft wird es wiederum nie geben, ohne einen politischen Rahmen, in dem jeder seine Interessen vertreten kann oder will.

Wir sehen in beiden Bereichen eine enge Verflechtung, die man nicht aufheben kann. Jeder Artikel hat somit etwas Politisches, so auch der Artikel „Wie nachhaltig ist Tabakanbau“. Hier wird unter anderem beschrieben, welche Maßnahmen die Bundesregierung umsetzt, um den Tabakkonsum in Deutschland zu beeinflussen. Eine weitere politische Ebene ist der internationale Handel, den es zu berücksichtigen gilt. Ein großer globaler Player ist hier die Europäische Union. Mit Fokus auf den internationalen Handel gilt es auch die Handelsverträge der EU mit lateinamerikanischen Staaten zu untersuchen. Es lassen sich überall Verknüpfungen finden, unabhängig davon, ob es sich dabei beispielsweise um Handelspolitik, Außenpolitik oder Kommunalpolitik handelt. Es ist egal, wenn du dich nicht für Politik interessierst, sie beeinflusst dein Leben trotzdem.

Dennis-Marius Thieme

Universtität Rostock

BA Politikwissenschaft/Germanistik

Literatur/Quellen:

[1] https://www.duden.de/

[2] Aristoteles: Politik. dtv 1998.

[3] Methodologie, Methoden, Forschungsdesign. Springer Verlag 2015.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.